Warum soll Israel von der Landkarte verschwinden?

Warum soll Israel von der Landkarte verschwinden?

Was treibt die Islamisten in unserer heutigen Zeit dazu an, einen heiligen Krieg gegen Israel zu führen?

 

Es braucht eine Lupe, um auf der Landkarte die kleine demokratische Insel Israel im moslemischen Meer zu finden, darum kann es nicht am Platzmangel liegen, denn die arabischen Länder sind 613 mal größer als Israel. In Israel leben durchschnittlich 424 Menschen pro Quadratkilometer, während es in den arabischen Ländern im Jahr 2023 nur durchschnittlich 25 Menschen pro Quadratkilometer waren.

Landkarte Naher Osten

Muslimische Nationen vs. eine einzige Jüdische Nation

Oder lassen sich hierfür geopolitische Gründe finden? Eher nicht, denn viele arabische Länder verfügen über reichhaltige Erdölvorkommen, während Israel keine Bodenschätze besitzt.

 

Selbst Jerusalem kann nicht als Grund herangezogen werden, da es im Koran nicht einmal erwähnt wird, weder unter dem Namen Al-Kuds (Die Heilige) noch auf andere Weise.

 

Ungeachtet dessen, dass es keine vernünftigen Gründe gibt, Israel zu vernichten, rufen Islamisten immer lauter zum Heiligen Krieg gegen Israel auf. Die Betonung liegt hier in der Bezeichnung Heiliger, denn bei einem heiligen Krieg geht es nicht um profane oder territoriale Ziele, sondern um islamisch heilige Ziele.

 

Nur so kann der obsessive Wunsch des Irans, Israel mit einer Atomwaffe zu vernichten verstanden werden. Israel und der Iran haben gar keine gemeinsamen Grenzen und befindet sich sogar 1.500 km weit voneinander entfernt. Israel hat den Iran niemals bedroht und somit keinen Grund für diesen tiefen Hass gegeben.

Iranische Raketen starten in Richtung Israel

Iran startete am 13. April 2024 einen Angriff mit etwa 300 Drohnen und Raketen auf Israel; 99 % wurden vor dem Einschlag abgefangen.
“Ich selbst will, spricht der HERR, eine feurige Mauer rings um sie her sein.” (Sach. 9,8)

In der Sure 2,216-217 heißt es: „vorgeschrieben ist euch der Heilige Krieg (Dschihad)“ und in Sure 9,41: „Rückt aus, leicht oder schwer bewaffnet (mit Dolch oder Atombombe) und setzt euch mit eurem Gut und Blut für Allah ein, um im Heiligen Krieg siegreich zu sein“.

 

Ferner heißt es in Sure 9,73: „kämpft gegen die Ungläubigen (Nichtmoslems) und gegen die Scheinheiligen. Tötet sie, denn die Hölle ist ihre Herberge“ und in Sure 47,4: „wenn ihr im heiligen Krieg auf Ungläubige stoßt, dann schlagt auf sie ein, bis ihr sie getötet habt“.

 

Religion und Politik – muss Israel weg von der Landkarte?

Der iranische Präsident sprach im November 2006 vor der UN-Vollversammlung in New York von Frieden. Doch später behauptete er im arabischen Fernsehen Al-Dschasira, dass die Vorsehung ihn dazu berufen habe, das Kommen des zwölften Imam zu beschleunigen. Damit deutete er an, was westliche Medien nicht richtig einordnen konnten, dass “Israel aus islamistisch-religiösen Gründen von der Landkarte verschwinden muss”. Das geht am schnellsten mittels atomarer, biologischer und chemischer Waffen.

 

Viel zu langsam erkennen Politiker und Medien-Vertreter den hohen Stellenwert der Religion, der bei den Moslems nicht nur die Gefühle, sondern auch immer mehr ihre politischen Entscheidungen beeinflusst.

 

Die Trennung von Religion und Politik in der sogenannten christlichen Welt hat dazu geführt, dass viele “christliche” Politiker nun Schwierigkeiten haben, zu akzeptieren, dass Religion immer noch eine bedeutende Rolle in der islamischen Politik des 21. Jahrhunderts spielt. In den westlichen Industriestaaten hat sich die anfängliche Gleichgültigkeit gegenüber Muslimen in eine zunehmende Angst vor Islamisten verwandelt.

 

Die zahlreichen schrecklichen Terroranschläge in grossen Städten weltweit, verübt von radikal-fanatischen Muslimen, haben weltweit Ängste vor dem Islam geschürt.

 

Diese Ereignisse haben dazu geführt, dass Politiker und die Öffentlichkeit sich zunehmend bewusst werden, dass der Islamismus eine ernsthafte Bedrohung darstellt. Die Angst vor weiteren Angriffen und die Unsicherheit über die Motive und Ziele der Islamisten haben zu einer verstärkten Sensibilität und Wachsamkeit geführt. Es ist ein alarmierendes Zeichen der Endzeit, dass die einstige Gleichgültigkeit gegenüber dem Islam nun einer wachsenden Furcht und Besorgnis gewichen ist.

 

Was ist dann der eigentliche Auslöser, dass Moslems so entschlossen gegen Israel sind?

Martin Luther nannte den Teufel „Nachäffer Gottes“. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Islam nicht nur die Bibel nachahmte und verfälschte, sondern sich auch einen eigenen „Messias” erschuf, d.h. einen Messias, der den biblischen Messias-Jesus imitiert. Der Unterschied zum biblischen Messias ist jedoch, dass der islamische Messias kein Erlöser ist, sondern ein Kriegsherr, der die Nichtmoslems mit dem Schwert zum Islam zwingen und aus lauen Moslems mit Gewalt Extremmisten machen will.

 

Der islamische Messias

Der islamische Messias heißt Mahdi, was Rechtgeleiteter bedeutet. Er ist der zwölfte Imam. Der elfte Imam starb 874 im Gefängnis von Samarrha im Irak. Er starb, ohne einen Sohn und Nachfolger zu hinterlassen. Nach seinem Tod tauchte jedoch die Legende auf, dass er doch einen Sohn gehabt habe. Dieser zwölfte Imam hat sich in eine „kleine Verborgenheit“, wie es wörtlich heißt, irgendwo auf Erden zurückgezogen. Am Ende der Zeit wird er von Mekka mit seinem Heer nach Kufa am Euphrat (Irak) ziehen, wo er in einer Moschee eine Predigt halten wird, die von allen Menschen der Erde gehört werden wird. Wer sich der Predigt des zwölften Imam-Mahdi widersetzt, heißt es weiter, wird mit dem Schwert Mohammeds erschlagen.

 

Die Bedingung für das Kommen des islamischen Messias

Für das Kommen des islamischen Messias gibt es jedoch einen Haken. Der zwölfte Imam – Messias kann nach islamischen Glauben erst auftauchen, wenn das „Volk des Schabbats“, also das jüdische Volk Israel, nicht mehr existiert. Und je mehr die Moslems zu Fundamentalisten werden, desto fanatischer erwarten sie ihren zwölften-Imam, ihren „Messias“. Doch um ihm den Weg zu bahnen, müssen sie Israel aus dem Weg räumen. Nur so ist der immer lauter werdende Ruf zu verstehen, Israel von der Landkarte zu vertilgen.

Der zwölfte Imam Mahdi, der islamischer "Messias"
Islamischer „Messias” – Der zwölfte Imam Mahdi

Nicht alle Moslems glauben an das Auftreten des zwölften Imam–Mahdi. So wie auch nicht alle Juden an das Kommen des Messias glauben. Und es glauben auch nicht alle so genannten Christen an die Wiederkunft Jesu Christi, was jedoch nichts daran ändert, dass Jesus, und damit meine ich den biblischen Messias, kommen wird.

 

Nach der Ankunft des Mahdis wird er gemäß ihrem Glauben ein Paradies auf Erden etablieren, das voller Lustbarkeiten und sexueller Freiheiten ist. Diese bis ins perverse reichenden „Freuden” sind unter anderen in dem moslimischen Buch „Parfümgarten” von Al-Hafsi beschrieben. Genau das treibt junge Moslems dazu Selbstmordterroristen zu werden, denn nur den Märtyrern ist in diesem Lustgarten mit 72 Jungfrauen einen Platz garantiert.

 

Laut der islamischen Religion, kann einem gläubigen Moslem der Zugang ins Paradies von Allah letztendlich verweigert werden, auch wenn er sein Leben lang alle Gebote des Korans treu gefolgt ist. Deswegen wollen sie durch Terroranschläge zu Märtyrern werden, und somit sich einen Platz in diesem perversen Lustgarten sichern.

 

Die Existenz Israels – ein Segen für die Nationen

Gemäß der islamischen Führer, wird die vom Mahdi angestrebte Gewaltherrschaft der Islamisten über alle Menschen heutzutage, allein durch die Existenz Israels blockiert.

Somit hat es die Christenheit Israel zu verdanken, dass sie noch nicht vom unmenschlichen Sharia-Gesetz des Islams geknechtet wird. Damit bewahrheitet sich einmal mehr, dass Israel ein Segen für alle Völker der Erde ist, so wie bereits in 1. Mose 12,2-3 und 4. Mose 24,5-9 verheißen ist.

Shariah-Demonstration "Shariah wird die Welt dominieren"
Demonstration in London: Sharia wird die Welt dominieren.
Übrigens, wenn du Angst hast, dich gegen die Scharia und den radikalen Islam auszusprechen, bist du bereits dominiert.

Falsche Bedrohung – Wahre Angst!

So ist der zwölfte Imam nur ein Phantom der Islamisten und daher keine wahre Gefahr für Israel. In der Bibel lesen wir über die Feinde Israels:

„Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt. Sie machen listige Anschläge gegen dein Volk, verabreden sich gegen deine Schutzbefohlenen. Sie sprechen: »Kommt, wir wollen sie vertilgen, dass sie kein Volk mehr seien, dass an den Namen Israel nicht mehr gedacht werde!«” (Psalm 83,2-5)

 

Gott wird für Israel streiten! Deswegen bleibt Israel auf immer und ewig bestehen und wird NICHT von der Landkarte vertilgt werden.

Wie gut, dass es Israel gibt!

 

Doch der Islam in seiner islamischen Ausrichtung wird zu einer Gefahr für die nicht-muslimischen Völker, vor allem für die westlichen Industriestaaten.

Der in der Schweiz aufgewachsene Moslem Tariq Ramadan, Professor für Islam, Wissenschaften und Philosophie in Fribourg und Genf, schrieb dazu: „Ich sage den Moslems in Europa: Hört auf, euch als eine Minderheit zu sehen! Es geht nicht um Integration in Europa, sondern um die Kontrollübernahme Europas“, laut „Kampf der Kulturen“ von Samuel Philipps Huntington. Außerdem werden an den islamischen Universitäten in Riad und Kairo Moslems ausgebildet, die Europa unter dem Motto: „Das christliche Europa ist reif zur Ernte für den Sieg Allahs“ missionieren sollen.

 

So wollen die Islamisten nicht nur Israel, sondern auch den Rest der Welt erobern. In den islamischen Hadithen heißt es: „Am Schabbat töten wir die Juden und am Sonntag die Christen!“

 

Doch Gottes Verheißungen für Israel und seine Gemeinde garantieren uns, dass es ihnen nicht gelingen wird. Darüber hinaus hat der Herr verheißen, dass die Pforten der Hölle (Matt. 16,18) weder sein ausgewähltes Volk Israel, noch seine teuer erkaufte Christengemeinde überwinden können.

Nun liegt es an uns, an mir und an dir, ob wir uns zu Israel und zu Gottes Gemeinde bekennen oder uns von den Moslems einschüchtern lassen.

 

Genug mit dem lauen Christentum, es ist Zeit, für Israel einzutreten!

Israel kämpft nicht nur für sich selbst, Israels Sieg ist der Sieg der Nationen.

Israelische Flagge

Warum haben wir kein Recht zu existieren?

Warum haben wir kein Recht zu existieren?

Es ist offensichtlich, dass die Diskussion über Israels Existenzrecht in der Welt zunehmend an Bedeutung gewinnt. Jede Handlung der kleinen jüdischen Insel, umgeben von feindlichen Gewässern, wird kritisch betrachtet. Erlaube mir, im Namen aller Einwohner meines Staates Israel, meine Bedenken und Fragen zu äußern.

 

Warum müssen wir uns bei der Welt für unsere Regierung entschuldigen, die unser Recht zum Leben verteidigt? Hier in Israel betrachten wir das Leben als ein grundlegendes Menschenrecht. Die Empörung von Journalisten, Kommentatoren und ihrer Leserschaft hat weltweit zu einigen der schärfsten Angriffe gegen Israel und das jüdische Volk geführt.

 

Warum haben wir kein Recht, zu existieren?

Warum dulden die Medien und die Welt offizielle Aufrufe zum Völkermord? Auf Demonstrationen hört man den Ruf “From the River to the Sea, Palestine will be free!”, der unmissverständlich zum Völkermord aufruft. Ein Völkermord an alle Israelis/Juden (Nicht-Palästinenser), die zwischen dem Mittelmeer und dem Jordanfluss leben.

 

Warum müssen wir uns dafür entschuldigen, dass uns Israelis die Sicherstellung der Bürger von Gaza durch humanitäre Korridore und die täglich hunderten LKWs mit Lebensmitteln für die palästinensischen Zivilisten auch wichtig ist, dass wir dies sogar oft über das Wohl unserer eigenen Soldaten stellen?

Wurde auch von Putin erwartet, dass er Hilfsgüter in die Ukraine liefert?

In welchem Krieg hat es jemals in der Geschichte der Menschheit gegeben, dass ein Volk seinen Feinden während des Krieges Hilfe und Unterstützung geleistet hat?

 

Warum müssen wir uns entschuldigen, dass wir nicht mehr Opfer auf unserer Seite hatten, um das Mitgefühl der Nationen zu erlangen? Reichten die tragischen Schicksale von 1.500 ermordeten, misshandelten, enthaupteten und entführten israelischen Frauen, Kindern und Babys wirklich nur für 2 Wochen weltweiter Solidarität mit Israel aus?

 

Warum müssen wir uns dafür entschuldigen, dass unsere Regierung unser Leben als kostbar betrachtet und alles unternimmt, um uns zu schützen? Was auch immer wir für interne politische Streitigkeiten haben können, das Leben ist wertvoller.

 

Warum müssen wir uns dafür entschuldigen, dass wir den Iron Dome entwickelt haben, der effektiv Raketen abfängt und zerstört, die darauf abzielen, uns zu töten? Für diejenigen, die Israel immer noch als ein Apartheidstaat bezeichnen, sollte klargestellt werden, dass der Iron Dome keinen Unterschied zwischen Juden, Christen oder Arabern macht. Wir sind alle Ziele.

 

Warum müssen wir uns dafür entschuldigen, dass unsere Regierung dafür gesorgt hat, dass wir mit Bunkern ausgestattet sind und wissen, wie viel Zeit wir brauchen, um in Deckung zu gehen?

Es ist bedauerlich, dass Hamas ihre Prioritäten darauf setzt, Tunnels zu bauen und Waffen zu schmuggeln, anstatt sich um das Wohl ihrer eigenen Bürger zu kümmern. Für sie scheint die sogenannte “Todesindustrie” profitabler zu sein als das Retten von Menschenleben.

 

Warum müssen wir uns dafür entschuldigen, dass junge israelische Soldaten momentan, während ich schreibe, im Distelbusch liegen müssen, sich unter verabscheuungswürdigen Mördern befinden, sich vor Scharfschützen, die auf jedem Haus-und Straßenecke auf sie lauern, decken müssen, damit keine palästinensischen Kinder und Zivilisten bei der Jagd auf Hamas-Terroristen ums Leben kommen müssen, … während in Europa viele jetzt bestimmt mit ihrem Hund spazieren gehen oder ein Glas Wein geniessen?

 

Warum müssen wir uns dafür entschuldigen, dass wir in Israel uns an das internationale Gesetz halten, indem wir Besuche im Gefängnis für die palästinensischen Terroristen vom 7. Oktober-Massaker ermöglichen, während die israelischen Geiseln in Gaza nicht einmal den Schatten eines Vertreters des Roten Kreuzes zusehen bekamen?

 

Warum müssen wir uns dafür entschuldigen, dass wir noch 133 Geiseln in Gaza haben und alles tun, um sie zu befreien und deshalb den Krieg, der uns aufgezwungen wurde, nicht vorher beenden können?

Vor allem aber tut mir leid, dass Israels Existenz die Welt so sehr stört, dass sie ihre Frustration durch Fake-News und hasserfüllte Pressemitteilungen in den Medien gegen das jüdische Volk ausdrücken, welche weltweit zu physischen Angriffen gegen Mitglieder der jüdischen Gemeinde führen.

Was wäre deine Reaktion, wenn du und dein Volk in ihrer Existenz bedroht wären?

 

Mein letztes und größtes WARUM?

 

Warum müssen wir Juden und Israelis ständig unser Existenzrecht verteidigen? Wenn man uns Juden und Israelis kein Recht gibt zu existieren, darf praktisch jeder kommen und uns vernichten.

 

Um die Wichtigkeit dieses Sachverhalts zu verdeutlichen, stellen wir uns eine kleine Mücke vor, die um uns herum summt und einen Platz zum Landen auf unserem Körper sucht. Die meisten von uns haben keine Ahnung von der bedeutsamen Rolle, die Mücken in unserer Natur spielen. Statt ihnen das Recht zu existieren zuzugestehen, neigen wir dazu, sie einfach zu beseitigen, da sie uns nur stören.

 

So verhält sich die Welt gegenüber Israel, welches von ihr oft missverstanden wird. Die Welt hat keine Ahnung von Gottes Heilsplan und auch die zahlreichen Beiträge Israels für die Welt werden kaum geschätzt. Das von Gott zum Werkzeug seines Heilsplans auserwählte Volk Israel, wird als Störfaktor, wie die Mücke betrachtet.

 

Niemand wird unberührt bleiben von den Ereignissen, die auf Israel zukommen. Die Geheimnisse der Zeiten und Jahreszeiten werden verborgen bleiben, solange man nicht das Wesen Israels versteht. Dies ist eine klare Botschaft, die die Bibel selbst verkündet.

 

Die prophetischen Schriften geben keine direkten Hinweise auf die Beziehungen zwischen den Nationen untereinander, sondern fokussieren sich vielmehr auf ihre Verbindung zu Israel – dem Volk und dem Land. Daher können wir durch unsere Bemühungen, das Schicksal Israels zu verstehen, im Grunde genommen erkennen, was die ganze Welt erwartet. Weltweit gibt es unzählige Kriege, Konflikte und Probleme. Doch das Geschehen in Israel hat direkte Auswirkungen auf die gesamte Welt.

 

So kommt es heutzutage dazu, dass Israel immer mehr zum “Laststein für alle Völker” wird, welches die Welt eines Tages “wegheben will” (Sacharja 12,3).

 

Am Ende werden alle Nationen gegen Jerusalem ziehen, bevor Jesus auf den Ölberg zurückkehren wird. Israel wird triumphieren, weil Gott sich zur Seite seines Volkes stellen und für sie kämpfen wird.

 

Wir leben in prophetischen Tagen, bist du bereit?

Doron

 

* Mücken sind wichtige Bestäuber. Sie sind Teil des Nahrungsnetzes und dienen vielen anderen Wildtieren, von Libellen und Schildkröten bis hin zu Fledermäusen und Vögeln, als wichtige Beute, zum Teil primäre Nahrungsquelle, sowohl in Form von geflügelten ausgewachsenen Tieren als auch in Form von Wasserlarven.

Israelische Flagge
Wohin mit den 1 Million neuen Einwanderern?

Wohin mit den 1 Million neuen Einwanderern?

Die Welt verändert sich vor unseren Augen: In Ländern, die einst als sicherer Hafen für Juden galten, verbreitet sich der Judenhass in rasantem Tempo. Es wird immer offensichtlicher, dass es heutzutage mit Risiken verbunden ist, seine jüdische Identität öffentlich zu machen.

Seit dem 7. Oktober hat sich die Lage für Juden in ganz Europa dramatisch verschlechtert. In Australien, wo pro-palästinensische Demonstranten bei einer Kundgebung in Sydney „alle Juden vergasen“ riefen, kam es zu einem Anstieg der gemeldeten antisemitischen Vorfälle um 591 % – die Folge sind neue Einwanderer in Israel!

Neue Einwanderer in Israel aufgrund antisemitische Vorfälle in Deutschland
Seit dem Massaker und Überfall der Hamas auf Israel sind in Deutschland die antisemitischen Vorfälle in die Höhe geschnellt. Aktuell liegen sie laut Bundeskriminalamt bei 4487 seit dem 7. Oktober (Zeitraum von 6 Monaten). In den Jahren 2020 bis 2022 waren es durchschnittlich 2400 antisemitische Vorfälle im Jahr.
In England wurden 4.800 antisemitische Vorfälle gemeldet, die höchste Gesamtzahl, die jemals innerhalb eines Zeitraums von 6 Monaten und doppelt so viel, wie im Jahr 2022. In den USA haben sich die antisemitische Vorfälle seit dem 7. Oktober im Vergleich zum gleichen Zeitraum vor einem Jahr, mehr als verdreifacht. Seit dem 7. Oktober wurden in Frankreich so viele antisemitische Taten begangen wie in den letzten drei Jahren insgesamt. Ein Anstieg um 1.000 %. Dieser Anstieg des weltweiten Antisemitismus hat eine verstärkte Auswanderungswelle nach Israel ausgelöst. „Als der Krieg in Israel begann, haben wir die Nachrichten ständig verfolgt. So seltsam es auch klingen mag: Anstatt Angst zu haben, beschlossen wir, Teil des israelischen Volkes zu sein und nach Israel auszuwandern“, sagt das Ehepaar Michael und Anna Molodov, die am 27. November aus Moskau kurz nach Beginn des Krieges nach Israel einwanderten. Ähnlich berichteten viele der aktuellen Einwanderer nach Israel, dass die Gefahr vor Antisemitismus in ihren Ländern gefährlicher sei, als der Krieg in Israel.
Ein antisemitisches Schild während einer Demonstration in Polen

Ein antisemitisches Schild während einer Demonstration in Polen

Etwa eine halbe Million Juden allein in Frankreich denken über ihre Zukunft, nach Israel auszuwandern, nach.

Massen von Einwanderern

In naher Zukunft rechnet der jüdische Staat mit einer Masseneinwanderung von zirka 1 Million Juden und es werden bereits tüchtig Vorbereitungen getroffen:

Sonderkomittees wurden eingerichtet, um den Wohnungsbau zu beschleunigen und den aktuellen Bauboom im ganzen Land trotz des Krieges zu verdoppeln. Diese Aufgabe stellt eine erhebliche Herausforderung für den vergleichsweise kleinen und jungen jüdischen Staat mit etwas über 9 Millionen Einwohnern dar.

Neue Einwanderer steigen aus dem Flugzeug in Tel Aviv aus

„Aus allen Ländern und Orten, in die ich euch zerstreut habe, will ich euch wieder sammeln und in das Land zurückbringen, aus dem ich euch damals fortgejagt habe. Darauf könnt ihr euch verlassen!” Jeremia 29,14
Heute leben bereits 49% aller Juden in Israel, im Jahr 1948 bei der Staatsgründung waren es nur 6%.

Doch in Anbetracht der vielen Herausforderungen hat dieses kleine Volk Gottes seit der Staatsgründung viele Wunder erlebt, und auch diesmal wird Gottes Hand über Israel sein.

Aus einem einstigen Sumpf- und Wüstenland ist innerhalb von nur 75 Jahren ein blühendes Paradies und eine StartUp-Nation entstanden, die zahlreiche Innovationen für die Menschheit hervorgebracht hat.

Wer hätte damals erahnen können, dass nur 3 Jahre nach dem Holocaust ein jüdischer Staat gemäß den biblischen Verheißungen gegründet werden würde?

Wer hätte je gedacht, dass eine Sprache, die seit 2.000 Jahren ausgestorben war, heute wieder von einer ganzen Nation gesprochen wird?

Wer hätte je für möglich gehalten, dass die Wüstenstadt Beer Scheba, die vor 70 Jahren nur von ein paar Beduinenzelten bewohnt war, heute eine blühende Stadt mit beinahe 300.000 Einwohnern und einer weltweit renommierten Universität sein würde?

Entgegen aller Erwartungen und Wahrscheinlichkeiten, gegen jede Vernunft und politischer Logik, werden Gottes Verheißungen Schritt für Schritt Wirklichkeit. „Dann wird man sagen: »Dieses verwüstete Land ist wie der Garten Eden geworden, und die Städte, die einst verödet, verwüstet und zerstört waren, sind nun befestigt und bewohnt!«” (Hesekiel 36,35) Die in Israel erfüllten Prophetien sind ein Beweis, dass die Bibel recht hat und somit auch der Beweis, dass es Gott gibt.

 

Wir leben in prophetischen Tagen

Heutzutage erfüllt sich die Prophetie aus Jesaja 60,10: “Fremde werden Israels Mauern bauen!”

Bereits jetzt fehlt es an ausreichend israelischen Bauunternehmen für die jährlich benötigten 80.000 Wohnungen in Israel. Wenn dann bald die erwartete Million Einwanderer wegen dem steigenden Judenhass nach Israel kommen werden, wird Israel noch mehr von den verheißenen “Fremden” abhängig sein.

Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir mit Meidar GanEden eine Plattform geschaffen, die es Interessierten ermöglicht, Teil dieser biblischen Verheißung zu werden und dabei auch finanzielle Vorteile zu erzielen.

In dem folgenden kurzen Video wird gezeigt, wie wir dazu beitragen, dass Israel erblüht und Wohnraum für die zahlreichen Neueinwanderer geschaffen wird. Es ist nur eines unserer 26 Bauprojekte, das heute trotz der aktuellen Kriegssituation in vollem Gange ist.

Lass dich von diesem Video mitreißen und erlebe, wie Israel trotz aller Herausforderungen unaufhaltsam voranschreitet: Einwanderer

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden. Mehr Informationen

Schau Dir das Video an!

Wie kann ich auch meinen Platz in Gottes Heilsplan finden?

Ich möchte Dich herzlich dazu einladen an der Wiederherstellung Israels teilzunehmen, denn Gott hat in seinem Wort mehrfach die Ewigkeit Israels verheißen:

„Ihr werdet nicht zuschanden und nicht zunichtewerden in alle Ewigkeiten.” – Jesaja 45,17

„Ihr werdet die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen […]. Und ich werde sie einpflanzen in ihr Land; und sie sollen aus ihrem Land, das ich ihnen gegeben habe, nie mehr herausgerissen werden! spricht der Herr, dein Gott.” – Amos 9,14-15

Doron Schneider

Im folgenden Booklet findest du weitere Informationen zu Investitionen bei Meidar GanEden und eine Auswahl unserer aktuellen Projekte:

GanEden Booklet
Israelische Flagge
No Jews – No News

No Jews – No News

Während der vergangenen Weihnachtszeit wurden in Nigeria 200 Christen von Muslimen grausam ermordet. In den letzten zehn Jahren wurden dort über 50.000 Christen brutal abgeschlachtet.

Warum hat der UNO-Sicherheitsrat diesem furchtbaren Geschehen keine Beachtung geschenkt?

Tausende Palästinenser und Muslime wurden in den letzten 12 Jahren im syrischen Bürgerkrieg von Bashar al-Assad ermordet, viele sogar unter Einsatz chemischer Waffen.

Merkwürdigerweise gab es in den letzten 12 Jahren keine Massenproteste gegen Syrien auf den Straßen von Paris, London oder Berlin. Warum nicht?

Wir haben alle miterlebt, wie im vergangenen Jahrzehnt im Jemen Hunderttausende von Muslimen brutal ermordet wurden.

Und wieder gab es weder eine Reaktion des UN-Sicherheitsrats noch Massenproteste in den Großstädten der Welt.

Seit Israel im Jahr 2005 den Gazastreifen vollständig verlassen hat und die Hamas die Kontrolle übernommen hat, haben die Bewohner unter grausamen Bedingungen gelitten. Ganze Familien wurden von den Dächern von Hochhäuser in ihren Tod gestoßen. Verdächtige wurden lebendig durch die Straßen von Gaza geschleift, bis zu ihrem qualvollen Tod.

Justiz für Gegner der Hamas im Gaza-Stil
Justiz für Gegner der Hamas im Gaza-Stil

Wo war hier der UNO-Sicherheitsrat und die vielen Massenproteste?

Warum schwiegen die Menschenrechtsorganisationen?

Ich sage euch warum:

NO JEWS – NO NEWS!

Ja, das ist leider die Wahrheit: Keine Juden, keine Nachrichten. Was diese vier oben erwähnten Fälle gemeinsam haben, ist, dass keine Juden involviert waren. Ganze Dörfer in Afrika können von Moslems an einem Tag abgeschlachtet werden und die Welt erfährt kaum etwas davon, aber wenn die Israelis einem Palästinenser auch nur auf den großen Zeh treten, berichtet jede kleinste Ortszeitschrift sofort darüber.

Warum wird der Fokus der Boykott-Bewegungen, weltweiten Verurteilungen, politischen Resolutionen, Schlagzeilen, Medien und Demonstrationen nur auf Israel gerichtet und nicht in gleichem Maße auf Länder wie China, Nordkorea, Syrien, Iran, Venezuela, Jemen, Türkei, Russland, Saudi-Arabien oder Burundi?

 

Warum wird diese leidenschaftliche Fixierung nur auf Israel gerichtet?

In den vergangenen 2.000 Jahren, vor der Gründung des Staates Israel, waren die Juden in der Diaspora machtlos. Sie wurden für alle möglichen Dinge beschuldigt – vom Brand in Rom bis zur Pest im Mittelalter. In zahllosen Pogromen konnten sie sich nicht verteidigen, und schließlich wurden im Holocaust 6 Millionen Juden bestialisch ermordet, ohne dass sie sich zur Wehr setzen konnten.

Doch seit dem 14. Mai 1948 hat sich alles geändert: Wir Juden sind nun zurück in unserem Land. Jetzt haben wir eine eigene Flagge und eine eigene Armee. Jetzt können und werden wir uns wehren, wenn wir angegriffen werden.

Und dafür müssen wir uns nicht entschuldigen! Denn es ist nicht nur unser Recht, sondern auch unsere Pflicht, besonders wenn es um unser Überleben geht. Das ist eine ganz neue Tatsache für den Großteil der Menschheit, die in den letzten zwei Jahrtausenden Juden überall nur verfolgt hat.

 

Die Welt ist nicht daran gewöhnt, einen sich wehrenden Juden zu sehen.

No Jews - No News

Die Welt wollte uns Juden aus ihren Ländern loswerden, nun sind wir endlich gegangen. Das reichte ihr wahrscheinlich nicht, denn jetzt beschimpfen und schreien die Demonstranten weltweit auf den Massenprotesten für Gaza: “Raus aus eurem Land!” Ja, genau das ist mit dem Slogan “From the river to the sea, Palestine should be free!” auf ihren Plakaten gemeint. Das bedeutet nichts anderes als: Vom Jordanfluss bis zum Mittelmeer muss Palästina von den Juden befreit werden!

Jetzt fordert die Welt sogar noch eine sofortige Feuerpause und humanitäre Hilfe für unsere Feinde, anstatt von ihnen die Freilassung der 134 Geiseln in Gaza zu fordern, was den Krieg sofort beenden würde.

Warum wird von uns Israelis erwartet, dass wir humanitäre Hilfe an unsere Feinde in Gaza leisten, und noch während des Krieges?

Hat die Welt dasselbe von Putin für die ukrainischen Bewohner gefordert? Warum ist es so selbstverständlich, dass nur die Juden ihren Feinden während des Krieges helfen müssen?

Könnte mir jemand bitte auch die folgende Frage beantworten: In welchem Krieg der Menschheitsgeschichte hat jemals ein Volk während des Krieges humanitäre Hilfe an seine Feinde geleistet?

 

Meine lieben Israelfreunde,

Israel befindet sich in einem Existenzkrieg, vielleicht ist das sogar der Beginn von dem biblischen Endkrieg. Der Feind versucht das Volk Gottes physisch, wie auch geistlich zu vernichten. Während sich das kleine Volk Israel im Süden und im Norden verteidigen muss, zerspaltet sich mittlerweile auch wieder die Gesellschaft.

Wenn Israel nicht siegend aus diesem Krieg herausgehen wird, dann ist Europa das nächste Ziel des Islams. “Am Samstag töten wir die Juden und am Sonntag töten wir die Christen!” lautet ein bekannter moslemischer Slogan.

Trotzdem sympatisieren viele Kirchen und Christen immer noch mit den Islamisten. Das Irreführende in ihren Aussagen ist, sie sagen ein klares NEIN zum Antisemitismus, anderseits aber ein klares JA zum Antizionismus.

No Jews - No News
2.000 Jahre alter Ölbaum im Garten Gethsemane mit eingepfropftem wilden Zweig

Ein Botaniker erklärte mir einmal, dass nur jeder dritte eingepfropfte wilde Zweig in einem Ölbaum (Römer 11) anwächst. Das wiederum erklärt, warum auch nur ungefähr ein Drittel der Christen hinter Israel stehen und in dem jüdischen Staat die unvermeidliche Folge der biblischen Verheißungen sehen. Die restlichen zwei Drittel der Christen sehen in dem heutigen Israel, nur einen politischen Staat wie alle anderen.

Diese Haltung wiederum hat ihren Ursprung u. a. in der Schlusserklärung der neunten Weltkomissionskonferenz 1989 in San Antonio (USA), worin es heißt: “Der gegenwärtige Kampf des palästinensischen Volkes ist ein authentischer Ausdruck der schöpferischen Macht. Ein solcher Widerstand ist eine Form christlichen Zeugnisses, ein Akt des Gehorsams. Daher verpflichten wir uns, den Kampf der Palästinenser in vollem Umfang zu unterstützen”.

 

An Israel scheiden sich die Geister

Das heißt, mitten durch alle Kirchen und Christengemeinden zieht sich eine Linie zwischen Pro und Kontra Israel. Die Existenz Israels zieht überall theologische Konsequenzen nach sich. Man könnte es auch so illustrieren: unter ein und derselben Sonne schmilzt die Butter und zur gleichen Zeit verhärtet sich der Ton. Paulinisch ausgedrückt: unter ein und derselben Israel-Tatsache finden die einen Christen als Zweige zurück zur Wurzel (Römer 11) und die anderen bekämpfen den Wurzelstamm, auf dem sie selbst sitzen.

Rein menschlich betrachtet könnte man angesichts der aktuellen Situation in Israel frustriert sein, denn das Leid der Palästinenser ist ebenso real wie das der Israelis, und umgekehrt.

Doch hier sollte man als guter Christ das Wort Jesu berücksichtigen: “Satan, weich hinter mich, denn du meinst nicht, was göttlich ist, sondern was menschlich ist” (Markus 8,33). Also scheiden sich letztlich die Geister an der Frage von menschlicher oder göttlicher Sicht und Deutung der gegenwärtigen Ereignisse.

Petrus hatte einen schwachen Moment, als er Jesus beiseite nahm und ihm von dem göttlichen Heilsplan der Kreuzigung ausreden wollte. Deshalb lasst uns wachsam sein und göttlich denken!

 

Leid auf beiden Seiten

Der weltlich-humanistische Geist und der Mainstream konzentrieren sich lediglich auf das gegenwärtige Leid der Kriegsopfer in Gaza und ignorieren dabei das eigentliche Ziel der Feinde Israels, nämlich die Vernichtung der Juden.

“Sie sind aus der Welt, deswegen reden sie aus ⟨dem Geist⟩ der Welt, und die Welt hört sie. Wir sind aus Gott; wer Gott erkennt, hört uns; wer nicht aus Gott ist, hört uns nicht. Hieraus erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.” (1. Johannes 4,5-6)

Jetzt, während sich noch 134 Israelis unter den schlimmsten Bedingungen als Geiseln in Gaza befinden und die Bedrohung für Israels Existenz noch nicht besiegt ist, fordert die ganze Welt von Israel, die Feinde Israels zu verschonen. Sie planen, einen Hafen in Gaza zu errichten und den Palästinensern im Rahmen der sogenannten Zweistaaten-Lösung einen eigenen Staat zu gewähren. Diese “Lösung” mag zwar human klingen und wie eine Lösung erscheinen, doch sie ist weit entfernt von einer Maßnahme, die zur Sicherheit und zum Frieden beiträgt. Das wird die Existenz Israels nur noch mehr bedrohen. Jesus warnt uns “Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind!” (Matthäus 7,15)

Durch den heutigen Hamas-Krieg klären sich die Konturen immer deutlicher, auch in den Kirchen und Gemeinden bis hin zum Extrem: “Wer nicht für mich ist, ist gegen mich!” (Lukas 11,23)

Wir müssen nicht alles für gut halten, was Israel tut, aber darauf kommt es nicht an. Gott wird letztendlich für Israel kämpfen. Er wird alle seine Verheißungen mit Israel erfüllen. Ob wir es verstehen oder nicht, ob es der Welt passt oder nicht.

Unsere Unterstützung für Gottes Volk darf nicht abhängig von politischen Ereignissen oder dem Verhalten der Israelis sein. Ähnlich wie das damalige Mischvolk (2. Mose 12,38), das sich den Israeliten angeschlossen hat, nicht weil die Israeliten perfekt waren, sondern weil sie erkannt haben, dass der Gott Israels der wahre Gott ist und er seine Verheißungen erfüllen wird. Genauso wird Gott sein Volk, wie verheißen, zurückführen, wiederherstellen und mit der Rückkehr Jesu erlösen.

“Israel findet Rettung in dem HERRN, ewige Rettung.
Ihr werdet nicht zuschanden und nicht zunichtewerden in alle Ewigkeiten.”
(Jesaja 45,17)

Keine Angst vor der Endzeit

Keine Angst vor der Endzeit

Wenn wir auf unsere Januar-Vortragstournee zurückschauen, können wir nur dem Herrn danken. Wir haben Deutschland und die Schweiz besucht, um die Gemeinden zu bereichern, und wurden dabei selbst vielfach gesegnet! Unser Herr ist so gut!

Unser letztes Event auf der Tournee fand in Wildeshausen bei Bremen statt und war der Höhepunkt unserer Reise.

Eine kleine Gemeinde im Norden Deutschlands hat erneut gezeigt, dass es nicht auf die Größe der Gemeinde ankommt, sondern auf die Anwesenheit des Heiligen Geistes. Der Heilige Geist war in der Gemeinde so lebendig und die liebevollen Gemeindemitglieder mit ihren geisterfüllten Gebeten erfüllten uns, bis unser Kelch überlief.

Fake-news

Die lange Anreise von Bern hat sich auf jeden Fall gelohnt.

(Wenn du in der Nähe von Bremen wohnst und noch keiner Gemeinde angehörst, kann ich sie dir wärmstens empfehlen – FCG Wildeshausen.)

Wenn Gott uns, meine Frau Shelly und mich, zum selben Dienst beruft, dann stattet er uns auch mit der erforderlichen Energie aus. Obwohl wir während der zwölf Reisetage nur wenig Schlaf bekamen, uns ständig in verschiedenen Hotels aufhielten, interne Flüge hatten und bis spät in die Nacht über 2.000 km auf den Straßen fuhren, möchte ich mich nicht beklagen. Vielmehr möchte ich die Gnade und Treue Gottes betonen, denn bei jeder Veranstaltung konnte ich frisch und energiegeladen auf der Bühne stehen und predigen.

“Es ist von unschätzbarem Wert, wenn jemand aus Israel kommt und authentisch berichtet, was wirklich wichtig ist, und dabei auch noch die biblischen Zusammenhänge kennt. Euer Dienst hat einen starken positiven Einfluss auf unsere Gemeinde gehabt und sie reichlich gesegnet”schrieb mir ein Pastor voller Begeisterung nach dem Vortrag.

Unsere Berufung ist es, die Christen im deutschsprachigen Raum “wachzurütteln” und auf die Fingerabdrücke Gottes in Israel hinzuweisen, insbesondere in Bezug auf die aktuellen Ereignisse in Israel und dem Nahen Osten.

Keine Angst vor der Endzeit

Keine Angst vor der Endzeit

Was sich momentan im Nahen Osten ereignet, hat nicht nur historische und prophetische Bedeutung, sondern ist auch äußerst relevant für unsere Gegenwart.

Hat der Krieg aus Hesekiel 38 derzeit in Israel begonnen?

Wenn ja, welche Auswirkungen hat dies auf die Endzeit und was gerade in Israel geschieht?

Aktuell tobt ein erbitterter Krieg in Israel gegen Hamas-ISIS im Süden und gegen die Hisbollah im Norden. Hinzu kommt, dass der Iran an Stärke gewinnt und auch die Jemeniten Israel aus der Ferne mit Raketen attackieren.

Hesekiel 38 beschreibt eine mächtige Allianz unter der Führung von Gog und Magog, die sich gegen Israel erheben wird. Es wird vorausgesagt, dass Länder wie Persien, heute bekannt als der Iran, und andere diesem Bündnis beitreten werden. Angesichts der jüngsten herzzerreißenden Ereignisse in Südisrael sehen viele dies als Zeichen, als Auftakt zur Erfüllung der Prophezeiung, wenn Raketen über den Himmel Israels fliegen und Nationen Partei ergreifen.

Vielleicht sind die aktuellen Entwicklungen im Nahen Osten ein deutliches Zeichen dafür, dass Hesekiels Prophezeiungen in unserer heutigen Zeit mehr Sinn und Bedeutung haben als je zuvor. Denn Amerika verstärkt seine Präsenz im Nahen Osten, während Russlands Putin kürzlich die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien besucht hat. China beobachtet aufmerksam die Geschehnisse und die westlichen Führer bereiten sich auf einen möglichen groß angelegten Krieg vor. Es scheint, als ob sich die Worte in Hesekiel genau in unserer gegenwärtigen Zeit erfüllen.

Lasst uns dies sowohl mit Glauben, als auch Vernunft angehen! Wenn wir diese Ereignisse mit Hesekiels Prophezeiung in Verbindung bringen, sollten wir uns bewusst machen, dass Prophezeiungen nicht nur als Spielbuch für aktuelle Geschehnisse dienen, sie sind vielmehr ein Leitfaden, der uns hilft, Gottes ultimativen Plan zu verstehen. In Hesekiels Prophezeiung wird ein Krieg aus dem Norden beschrieben, insbesondere in den Kapiteln 38 und 39. Dieses entscheidende Detail passt perfekt zu der aktuellen geopolitischen Verschiebung im Nahen-Osten.

Hesekiel 38 ist im Grunde ein Drehbuch für ein Ereignis, das in der Zukunft spielt, aber wir wissen, dass es sich nicht nur um einen physischen Kampf handelt, sondern um einen geistlichen Kampf, in dessen Epizentrum sich Israel befindet.

Die großen Mächte der Welt laufen zusammen gegen diese kleine Nation, wie es bereits der Prophet Sacharja vorausgesagt hat. Er prophezeite, dass Jerusalem zu einem Laststein aller Nationen und zu einem Rauschtrank für alle Völker ringsum (12,2-3) werden wird.

“Prophezeiungen sind ein Leitfaden, der uns hilft, Gottes ultimativen Plan zu verstehen”

Der entscheidende Wendepunkt in der Geschichte liegt im göttlichen Eingreifen

Die Rolle Gottes in dieser Prophezeiung ist kristallklar. Er ist nicht nur Israels Beschützer, sondern auch der lebendige Beweis für seine unermessliche Macht und seine treuen Versprechen (Hesekiel 36,23).

Die Rolle Israels in der Endzeit-Geschichte ist für viele Christen von entscheidender Bedeutung. Israel ist weit mehr als nur eine politische Nation. Durch Gottes Eingreifen im Kampf für Israel wird er sich der ganzen Welt offenbaren, besonders für all diejenigen, die bislang die Existenz Israels nicht als einen Beweis für Gottes Existenz erkannt haben. Es ist die Erfüllung eines biblischen Versprechens in der Endzeit, ein Leuchtfeuer der Hoffnung in einer Welt, die nach einer Richtung sucht.

Ist die Zwei-Staaten-Lösung wirklich eine Lösung?

Es handelt sich nicht um einen Streit um Land oder Territorium, sondern der Kampf in Israel ist ein geistlicher Konflikt, eine Auseinandersetzung mit den dunklen Mächten, die sich Gottes Erlösungsplan für Israel widersetzen (1.Mose 27,41). Dieser Konflikt kann nicht durch einen Austausch von Gebieten oder eine sogenannte “Zwei-Staaten-Lösung” gelöst werden, da es in Wahrheit um Ideologie geht. Ein Konflikt zwischen Freiheit und Tyrannei, welcher zwar aktuell in Israel tobt, aber die ganze Menschheit betrifft. Doch wie stets ist Israel der Kanarienvogel im Kohlebergwerk.

Mitten in den aktuellen und kommenden Herausforderungen schenkt uns diese Prophezeiung die Hoffnung, dass Israel nicht nur überleben, sondern triumphierend daraus hervorgehen wird. Wie ein Leuchtfeuer der vollkommenen Erfüllung von Gottes unerschütterlichen Verheißung für sein auserwähltes Volk.

Und deshalb, meine lieben Freunde, ist eure Unterstützung Israels nicht nur geschätzt, sie ist auch prophetisch.

Euer Doron

Entdecke Gottes Fingerabdrücke

Entdecke Gottes Fingerabdrücke

Die Fingerabdrücke Gottes?

Die vergangenen Jahre sind wie im Flug vergangen und ein Ereignis hat das nächste überholt. Kaum haben wir uns von den Auswirkungen der Corona-Pandemie erholt, befindet sich die Welt bereits in einem Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Erdbeben haben im vergangenen Jahr die Welt erschüttert und heute herrscht ein Krieg zwischen Israel und der Hamas. Zudem provozieren der Libanon, Jemen und der Iran den kleinen jüdischen Staat, was zu einer potenziellen Eskalation zu einem Weltkrieg führen kann.

Ich hätte mir gewünscht, dass das neue Jahr 2024 positivere Aussichten bringt. Anstatt uns zu beklagen und entmutigt zu sein, können wir uns jedoch rechtzeitig auf die bevorstehenden Herausforderungen vorbereiten. Die Entscheidung liegt bei uns! Entdecken wir Gottes Fingerabdrücke.

Mein Ratschlag für 2024

Wenn wir uns eine neue Fähigkeit aneignen wollen, konzentrieren wir uns darauf, so viel wie möglich über dieses Thema zu lernen.

Künstler experimentieren mit verschiedensten Materialien und Techniken, um ihre Kunst zu verfeinern und zu verbessern. Musiker üben ihr Stück Takt für Takt, Note für Note, um es auswendig zu lernen und zu perfektionieren. Wir widmen den Dingen unsere Zeit und unseren Verstand, damit wir sie sinnvoll nutzen können.

König David strebte danach, Gott persönlich kennenzulernen. Er war sich bewusst, dass dies nur möglich ist, wenn er sich intensiv mit Gottes Wort beschäftigte. David erkannte, dass die Heilige Schrift ihm helfen würde, nicht gegen Gott zu sündigen. Er schrieb darüber sogar das längste Kapitel in der ganzen Bibel Psalm 119 und drückte dies ganz konkret im folgenden Vers aus: „Ich bewahre dein Wort in meinem Herzen, damit ich nicht gegen dich sündige.“ (Psalm 119,11)

Fake-news

Auch für uns ist dies eine wertvolle Lektion: Wenn wir Gott und Jesus persönlich kennenlernen wollen, müssen wir uns mit Gottes Wort vertraut machen.

Wie wir uns dem Studium von Geschichte oder Mathematik widmen oder ein Instrument üben, um es zu beherrschen, sollten wir auch unseren Geist und unsere Zeit darauf verwenden, Gottes Wort zu verstehen. Wir sollten über die Heilige Schrift nachdenken und unseren Blick auf das richten, was Jesus uns gelehrt hat. Indem wir dies tun, speichern wir sein wunderbares Wort in unseren Herzen und es hält uns davon ab, gegen ihn zu sündigen.

Indem wir uns mit den prophetischen Schriften der Bibel beschäftigen, erlangen wir ein Verständnis für die gegenwärtigen weltlichen Ereignisse.

 

Orientierung in unseren Tagen

Durch das Lesen der Heiligen Schrift können wir exakt herausfinden, welche Erwartungen Gott an uns hat und was er sich für uns wünscht. Sein Wort setzt klare Grenzen und bietet uns eine klare Führung und Orientierung. Gerade in den prophetischen Endzeittagen, in denen wir uns gegenwärtig befinden, ist eine geistliche Ausrichtung von entscheidender Bedeutung.

Denn die zunehmende Verbreitung von Fake News in den sozialen Medien verführt die Menschheit immer mehr. Diese propagieren den weltlichen Mainstream, der sich gegen die Fingerabdrücke und das aktuelle Wirken Gottes richtet..

Seine Worte enthüllen uns seine Absichten und seinen Wesen. Durch sie lernen wir, wer er wirklich ist, wie sehr er sein Volk Israel liebt und wie er uns durch prophetische Botschaften auf seine Pläne mit Israel vorbereitet. “Nein, Gott, der Herr, tut nichts, ohne dass er sein Geheimnis seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart hat.” (Amos 3,7)

„Lass dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Mund weichen, sondern forsche darin Tag und Nacht, damit du darauf achtest, alles zu befolgen, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du Gelingen haben auf deinen Wegen, und dann wirst du weise handeln!“ (Josua 1,8)

 

Fakten und geistlicher Hintergrund

Wenn ich mich mit der Bibel beschäftige, suche ich immer nach zwei Arten von Erkenntnissen: erstens, was die Bibel über die aktuellen Geschehnisse offenbart, und zweitens, welcher geistliche Grund hinter diesen Ereignissen steckt. Warum geschieht das?

Ein anschauliches Beispiel dafür:

Wenn ihr nun in meinen Satzungen wandelt und meine Gebote befolgt und sie tut … so sollt ihr sicher wohnen in eurem Land. Denn ich will Frieden geben im Land, daß ihr ruhig schlaft und euch niemand erschreckt. Ich will auch die bösen Tiere aus eurem Land vertreiben, und es soll kein Schwert über euer Land kommen.” (3. Mose 26,3-8)

Für mich sind diese Verse eine Formel, um Kriege zu vermeiden und sicher in deinem Land zu leben. In Israel herrscht momentan Krieg und 250.000 Bewohner mussten aus ihren Wohnungen ausziehen, weil sie überfallen oder biblisch ausgedrückt “von Feinden erschreckt” wurden und jetzt nicht mehr sicher schlafen können.

 

Hast du das kleine Wort “wenn” (אם) in 3. Mose 26,3 bemerkt?

Es mag klein sein, aber es hat eine entscheidende Bedeutung. Es zeigt, dass Gott eine Bedingung stellt, um diesen Segen zu empfangen. Gott verlangt nicht, dass du perfekt bist, aber du solltest mit Leidenschaft danach streben, das zu tun, wozu Gott dich auffordert – in seinen Anweisungen zu leben, seine Gebote zu beachten und zu befolgen.

In anderen Worten und in Bezug auf Israel, wenn Israelis nicht sicher in ihrem Land wohnen können, dann wandeln sie nicht in Gottes Satzungen und Geboten.

Uhr - Symbol der Fingerabdrücke Gottes

Gottes Wort ist wie eine Landkarte

Hast du jemals versucht, nur ein einziges Mal auf eine Landkarte zu schauen, um dein Ziel zu erreichen, bevor es Navigationsgeräte gab? Bei längeren Strecken ist das fast unmöglich. Genauso reicht auch ein einziger Gottesdienst nicht oder ein einmaliges Bibellesen, um uns richtig zu orientieren. Stattdessen sollten wir uns täglich an Gottes Wort orientieren. Durch die tägliche Orientierung an Gottes Wort wird uns Schutz vor Sünden gewährt (Psalm 119,11), unser Weg wird erfolgreich und uns wird gemäß Josua 1,8 Weisheit geschenkt, um klug zu handeln. Zudem enthüllt es uns die Fingerabdrücke Gottes in den gegenwärtigen Ereignissen.

So ermutige ich dich heute, besonders wenn du wegen Pandemien, oder den vielen aktuellen Kriegen und Erdbeben verunsichert bist, die “Landkarte” Gottes, die Bibel zu öffnen und die Fingerabdrücke Gottes in den aktuellen Geschehnissen zu finden.

Lass dich vom Herrn mit Hoffnung und Freude erfüllen, denn er hat uns offenbart, dass dies alles geschehen wird kurz bevor er wiederkommen wird.