“O Gott, es sind Heiden in dein Erbteil eingedrungen!
Sie haben deinen heiligen Tempel verunreinigt und Jerusalem zu Trümmerhaufen gemacht!”
 (Psalm 79,1)

Die letzten zwei Wochen in Israel erinnern mich an frühere Intifada-Jahre. Es begann mit dem Terroranschlag am 14. Juli auf dem Tempelplatz, bei dem drei israelische Araber – Araber mit allen israelischen Bürgerrechten – zwei israelische Polizisten erschossen.

Danach entschieden die Verantwortungsträger Israels, was jeder normale und pflichtbewusste Politiker tun würde: Zum Schutz der Menschen Metalldetektoren aufzustellen, um in Zukunft das Einschleusen von Waffen zu erschweren. Metalldetektoren sind heute ein Teil der Standard-Sicherheitsverfahren an fast allen heiligen Stätten in der ganzen Welt, vom Vatikan bis nach Mekka.

Aufruf zum Widerstand

Doch statt Unterstützung und Anerkennung für die schnelle und konsequente Verbesserung der Schutzmaßnahmen für die Menschen, die auf den Tempelberg gehen wollen, riefen die Hamas, Fatah und sogar Erdogan zum brutalen und kompromisslosen Widerstand gegen Israel auf. Das blutige Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten:

Bei einem feigen und hinterhältigen Terroranschlag drang ein 17jähriger Palästinenser in das Haus einer jüdischen Familie ein und schlachtete dort kaltblütig lächelnd und erbarmungslos eine halbe jüdische Familie ab, die gerade den Schabbat und die Geburt eines neuen Enkel feierte.

TempelplatzAraber in Jerusalem, Juli 2017

Während die drei israelischen Opfer vom Tempelplatz noch beerdigt wurden, fand gleichzeitig in Um El Fahem – der arabischen Stadt, aus der die Attentäter stammten – eine Massenkundgebung statt, in der diese palästinensischen Verbrecher als Helden und Märtyrer gefeiert wurden.

Auch in Jordanien

Die verlogene Propaganda gegen Israel in den arabischen Ländern führte dann auch zu einem weiteren Anschlag, bei dem ein israelischer Sicherheitsbediensteter der Botschaft von einem jungen Mann mit einer Stichwaffe angegriffen wurde. Der Beamte setzte sich mit seiner Waffe zur Wehr, wobei der Angreifer und leider auch ein unbeteiligter Passant zu Tode kamen.

Eigentlich ist es traurig, denn es folgte das, was nach solchen- oder ähnlichen Vorkommnissen immer passiert: Israel wurde weltweit beschimpft, verunglimpft und beschuldigt, es würde die Moslems daran hindern, zu ihrem Allah zu beten. Die deutsche Internet-Redaktion ‚Die Zeit-Online‘ berichtete anklagend: „Hunderten jüngeren Männern wurde der Zugang zum Tempelplatz verwehrt; sie mussten dann auf der Straße, außerhalb der Altstadtmauern beten.“

Metalldetektoren wieder weg

Israel hat vor einigen Tagen dem Druck der Welt nachgegeben und die Metalldetektoren wieder abgebaut. Die Scharfmacher der Hamas und Fatah feierten diesen entgegenkommenden Schritt der verantwortlichen Politiker meiner Heimat als einen Sieg über Israel.

Der vom Westen hofierte Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas ruft trotz abgebauten Metalldetektoren, weiterhin zu „Demonstrationen“ und zu „aktivem Widerstand“ gegen Israel auf – und dass gerade mal zwei Wochen nach den Morden vom 14. Juli, die diese erneute Serie der Gewalt auslöste.

Das alles erscheint mir als Israeli ziemlich anstrengend zu verdauen, insbesondere hinsichtlich der vielen sinnlosen Gewaltakte, die statt Vertrauen und Verständnis zu schaffen, leider das genaue Gegenteil bewirken.

TempelplatzDie Kehrseite der Medaille

Doch ich erlebe in diesen Tagen auch eine andere Realität – Tastsachen, von denen keine Zeitung berichtet und die der Welt zeigen könnten, dass es auch anders geht, zwischen Israelis und Arabern:

Mein Vater Ludwig liegt seit 2 Wochen im Hadassah Krankenhaus in Jerusalem, nur wenige Kilometer von der Jerusalemer Altstadt, vom Tempelplatz entfernt. Jedes Mal, wenn ich ihn dort im Krankenhaus besuche, kann ich feststellen, dass mindestens die Hälfte aller Ärzte, Abteilungsleiter und Krankenschwestern dort Araber sind.

Sogar das Sicherheits-Personal, das uns am Eingang mit Hilfe eines Metalldetektors untersucht, besteht zum großen Teil aus Arabern – so viel zum Thema Apartheid!

So ist es denn eigentlich wie bei einer Medaille mit ihren zwei Seiten: Sie können total unterschiedlich sein. Ähnlich ist es auch bei uns hier in Jerusalem: Auf der einen Seite der arabisch-islamische Hass gegen die Juden und auf der Kehrseite – nur ein paar Kilometer weiter – finden wir Araber, die integriert sind, einen anständigen Beruf ausüben, lächelnd und freundlich grüßen und friedlich mit ihren israelischen Nachbarn zusammen leben.

Es sind zum Beispiel arabische Ärzte, in deren Hände wir sogar das Leben unserer Familienangehörigen legen.

Liebe Grüße aus Jerusalem!

Ihr

Doron Schneider

Tags

Doron Schneider - Newsletter aus Israel

Abonnieren Sie meinen Newsletter

Immer gut informiert über die aktuellen Geschehnisse in Israel, und wie sich die Bibel darin erfüllt.

+
Alle 6 Monate verlosen wir unter allen Neuanmeldungen einen Flug nach Israel. 
Neu: Aktuelle Infos über WhatsApp, jetzt anmelden!

You have Successfully Subscribed!

X